Seit Februar 2021 ist Felix Hagemann als Angebotsmanager Teil unseres PLURAL Teams in Eschborn. Wie Felix die Einarbeitungsphase während des Corona-Lockdowns empfunden hat und wie er sich seine professionelle Zukunft bei PLURAL vorstellt, lesen Sie im nachstehenden Interview:
 
Wie hat der Kontakt zwischen Dir und PLURAL vor Deinem ersten Arbeitstag stattgefunden?
 
Die Bewerbungsgespräche mit PLURAL fanden via Teams statt. Obwohl Video-Gespräche natürlich nicht mit persönlichen Gesprächen zu vergleichen sind, hatten wir dennoch einen sehr guten Austausch. Um trotzdem einen Eindruck vom tatsächlichen Aufgabenbereich zu bekommen, wurde mir die Möglichkeit gegeben, einen Probearbeitstag vor Ort zu machen. Dieser war selbstverständlich freiwillig und fand unter Einhaltung der Corona-Präventions-Maßnahmen statt. Ich habe vorab vom hauseignen HSEQ-Team genaue Instruktionen erhalten und habe mich daher auch am Probearbeitstag wirklich sicher gefühlt. Der Probearbeitstag verlief erstklassig, wobei von PLURAL immer wieder signalisiert wurde, dass es nicht darum geht, mich zu testen, sondern viel mehr um ein Kennenlernen des Aufgabenbereiches. Ich solle alle Infos besitzen, um für mich die richtige Entscheidung zu treffen. Das habe ich sofort zu schätzen gewusst. Es war also ein sehr gelungenes Bewerbungsverfahren auf Augenhöhe.
 
Du bist während des Corona-Lockdowns eingestiegen, wie sahen Deine ersten Wochen aus?
 
Meine ersten Wochen waren ein Mix aus remote-Einarbeitung und Einarbeitung vor Ort. Unser HSEQ-Team hat ein tolles Konzept entwickelt, das auch Präsenzzeiten im Turnus erlaubt.
In den ersten Tagen habe ich mein Team, meinen Mentor und meinen Vorgesetzten kennengelernt. Einen Teil davon eben vor Ort, den Großteil kenne ich aber nur vom Bildschirm, da die meisten Einarbeitungstermine via Teams stattfanden. Dank unserer technischen Ausstattung - Bildschirm teilen, etc. - hat das aber sehr gut geklappt. Zudem haben sich meine KollegInnen viel Zeit zur Einarbeitung genommen und man konnte auch privat das ein oder andere Wort wechseln. Ich freue mich bereits jetzt darauf, die KollegInnen auch persönlich kennen zu lernen. Alles in allem habe ich bei PLURAL trotz der Corona-Pandemie einen sehr guten und professionell-strukturierten Onboarding Prozess erleben dürfen.
 
Du bist Angebotsmanager? Was sind Deine konkreten Aufgaben und was bereitet Dir an Deinem Job besonders viel Freude?
 
Als Angebots- bzw. Proposal Manager habe ich einen sehr abwechslungsreichen Job mit vielen individuellen Herausforderungen und diversen Schnittstellen intern und extern. Ich betreue hierbei die Kundenanfrage bzw. Ausschreibung von der Anfrage/Veröffentlichung bis zur Abgabe. Dies umfasst unter anderem die Abstimmung der Vertragsbestandteile mit der Rechtsabteilung, die Kalkulation und die Erstellung eines individuellen Kundenkonzeptes. Besonders viel Freude habe ich daran, sehr eigenständig arbeiten zu können, vielen Schnittstellen und Kontakte zu haben und einen Einblick in viele namhafte Unternehmen zu erlangen und hier einen Mehrwert schaffen zu können.
 
Was wünschst Du Dir für Deine professionelle Zukunft bei PLURAL?
 
Für meine Zukunft bei PLURAL wünsche ich mir, mit meinen KollegInnen bald auch nach der Arbeit mal in der Stadt etwas essen gehen zu können. Weiterhin wünsche ich mir, immer mehr Fuß zu fassen in der Arbeit und den Abläufen, wobei ich - dank meines Mentors Marco – glaube ich auf einem sehr guten Weg bin. Wenn dies geschehen ist, freue ich mich auf die nächsten Steps.

"Meine ersten Wochen waren ein Mix aus remote-Einarbeitung und Einarbeitung vor Ort. Unser HSEQ-Team hat ein tolles Konzept entwickelt, das auch Präsenzzeiten im Turnus erlaubt.
(...) Ich habe bei PLURAL trotz der Corona-Pandemie einen sehr guten und professionell-strukturierten Onboarding-Prozess erleben dürfen."